Aktuelles

Hier erscheinen aktuelle Artikel und Nachrichten über die Stadtbetriebe Ahrensburg oder zu interessanten Fachthemen. Weiterhin stellen wir hier besonders wichtige amtlichen Bekanntmachungen zum Beispiel zu Gebühren- oder Beitragsänderungen dar.

Abwassergebühren 2023

Nach einstimmiger Beschlussfassung in der Stadtverordnetenversammlung wurde die 2. Änderungssatzung zur Satzung der Stadt Ahrensburg über die Erhebung und Geltendmachung von Kostenerstattungen für die zentrale und dezentrale Abwasserbeseitigung (Beitrags- und Gebührensatzung Abwasserbeseitigung-BGS) erlassen. Die amtliche Bekanntmachung der 2. Änderungssatzung ist erfolgt. Damit gelten ab 01.01.2023 die nachfolgenden Gebührensätze:
-Schmutzwassergebühr: 1,99 €/m3 Schmutzwasser (bei Ableitung über die Kanalisation)
-Niederschlagwassergebühr: 9,75 €/25 m2 überbaute oder befestigte Grundstücksfläche
-Sammelgrubenabfuhr: 7,45 €/m3 Abwasser zzgl. 85,68 € je Abfuhr
-Kleinkläranlagenabfuhr: 19,00 €/m3 Schlamm zzgl. 85,68 € je Abfuhr

Die Gebühren werden in einer Vorkalkulation jährlich ermittelt. Soweit Gebührenüberdeckungen oder -unterdeckungen aus dem Vorjahr vorliegen, findet dies in der nächstmöglichen Kalkulation Berücksichtigung.

Das Gutachten über die Ermittlung kostendeckender Benutzungsgebühren 2023 für die Abwasserentsorgung Stadtbetriebe Ahrensburg ist bei den Stadtbetrieben zu den Geschäftszeiten einzusehen.

Mehr zu den Gebühren, inkl. einer Beispielrechnung für eine Durchschnittsfamilie mit 4 Personen und einem Einfamilienhaus, finden Sie hier.


Stadtbetriebe Ahrensburg raten zur Vorsicht bei Lockangeboten für private Kanaluntersuchungen

Wieder einmal bekommen in diesen Tagen etliche Ahrensburger Bürger Angebote an der Haustür, die eine sehr günstige TV-Untersuchung der privaten Abwasserrohre versprechen.

Die Stadtbetriebe Ahrensburg raten in diesem Fall zur Vorsicht. Wie betroffene Bürger berichten, erfolgen nach der anfänglichen Untersuchung stark überzogenen Angebote zur weiteren Reinigung und Sanierung. Die Stadtbetriebe Ahrensburg weisen darauf hin, dass es für die zurzeit angebotenen Dienstleistungen keinerlei Absprache mit der Stadt bzw. den Stadtbetrieben gibt.

Die Stadtbetriebe Ahrensburg raten dringend vom Abschluss von Haustürgeschäften ab. Es wird empfohlen, sich für anstehende Kanaluntersuchungen und Reparaturen mehrere Vergleichsangebote einzuholen.

Bei Rückfragen stehen den Bürgern die Mitarbeiter der Stadtbetriebe unter der Telefonnummer 23 90 - 0 gerne zur Verfügung.

18.11.2022


Pressemitteilung zur Sanierung des Schmutzwassersammlers in der Bünningstedter Straße in Ahrensburg

Die Stadtbetriebe Ahrensburg sanieren ab der kommenden Woche bis voraussichtlich zum Jahresende den städtischen Schmutzwassersammler in der Bünningstedter Straße im Abschnitt zwischen der Kläranlage und der Straße Am Tiergarten.

Es handelt sich um Sanierungen in geschlossener Bauweise, das bedeutet, dass keine Aufgrabungen in der Straße vorgenommen werden und die Arbeiten „unterirdisch“ durch das Einziehen sogenannter Inliner stattfinden. Inliner sind in Kunstharz getränkte flexible Schläuche, die aus einem Glasfaser-Trägermaterial bestehen und nach dem Einziehen und Aufstellen als neues Rohr im Altrohr ausgehärtet werden.

Der vorhandene Schmutzwassersammler, der aus dem Baujahr 1958 stammt, ist für die anfallende Abwassermenge auch zukünftig noch ausreichend groß bemessen, jedoch baulich in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Die Sanierung erfolgt aus technischen Gründen bewusst im Nachgang des im vergangenen Jahr stattgefundenen Vollausbaus der Bünningstedter Straße.

Um die Arbeiten durchführen zu können, muss das anfallende Abwasser während der Sanierungsarbeiten mittels Pumpen über oberirdische, teilweise aufgeständerte, Abwasserumleitungen zur Kläranlage gefördert werden.

Die Arbeiten erfolgen weitestgehend unter partieller, halbseitiger Sperrung der Straße, bzw. im Bedarfsfalle mit zeitweiser Ampelschaltung, so dass nur mit geringen Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen ist.

Die Baukosten belaufen sich auf insgesamt ca. 680.000 €. Diese Ausgaben sind vollständig durch die Schmutzwassergebühr gedeckt, so dass die Anwohner nicht mit zusätzlichen Kosten belastet werden.

03.11.2022


Stadtbetriebe Ahrensburg verschicken die Gebührenbescheide zur Niederschlagswasserbeseitigung zukünftig erst Anfang des Folgejahres

Am vergangenen Montag (14.06.21) wurden in der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Ahrensburg u.a. die neue Beitrags- und Gebührensatzung Abwasserbeseitigung (BGS) sowie die neue Allgemeine Abwasserbeseitigungssatzung (AAS) beschlossen.

Aufgrund von Gesetzesänderungen und grundsätzlichem Anpassungsbedarf wurden die beiden Satzungen komplett neu gefasst. Die wichtigste Nachricht hierbei: Die Gebührensätze bleiben gegenüber der zum 1. Januar 2021 in Kraft getretenen 18. Änderungssatzung unverändert.

Zur Erinnerung: Im Vergleich zum Jahr 2020 sinkt der Gebührensatz für Niederschlagswasser sogar um 50 Cent von 10,00 € auf 9,50 € je angefangenen 25 m² befestigter Fläche. Lediglich die Kanalanschlussbeiträge mussten neu kalkuliert werden, da der sogenannte Planungshorizont (dieser beträgt üblicherweise 10 Jahre) mittlerweile erreicht war. Da ein Kanalanschlussbeitrag jedoch grundsätzlich nur einmal für den erstmaligen Anschluss eines Grundstückes an das Kanalnetz zu entrichten ist, betrifft diese Änderung allerdings nur Grundstückeigentümer*innen, die zukünftig ein Grundstück erstmalig an das Kanalnetz anschließen.

Mit dem Inkrafttreten der neuen Satzungen stellen die Stadtbetriebe zugleich das Versanddatum der Gebührenbescheide zur Niederschlagswasserbeseitigung um: Die Jahresbescheide werden ab sofort nicht mehr – wie bislang üblich – zur Jahresmitte, sondern am Anfang des jeweiligen Folgejahres, also rückwirkend verschickt. Monatliche Vorauszahlungen, wie sie z.B. bei der Wasserrechnung und der Schmutzwassergebührenabrechnung üblich sind, werden bei der Niederschlagswassergebührenabrechnung, die die Stadtbetriebe in Eigenregie erstellen, aufgrund von hierdurch entstehenden hohen Verwaltungsaufwendungen nicht vorgenommen.


Dichtheitsprüfung von Grundstücksentwässerungsanlagen

Grundstücksentwässerungsanlagen müssen wie alle Abwasseranlagen nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik errichtet, betrieben und unterhalten werden. Diese Pflicht ergibt sich aus dem Wasserhaushaltsgesetz des Bundes (§ 60 Abs. 1).

Im Oktober 2010 wurde per Bekanntmachung durch das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume die DIN 1986 Teil 30 “Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke - Instandhaltung” mit Änderungen und Ergänzungen als allgemein anerkannte Regel der Technik eingeführt. Diese DIN ist somit mit den Änderungen und Ergänzungen ab sofort bei Betrieb und Instandhaltung von Grundstücksentwässerungsanlagen anzuwenden. Das bedeutet, dass alle Grundstückseigentümer, die häusliches Abwasser ableiten und deren Grundstück sich außerhalb von Wasserschutzgebieten befindet, in der Regel bis zum 31.12.2025 einen Dichtheitsnachweis über die im Erdreich verlegten Schmutzwasserleitungen erbringen müssen bzw. diesen vorzuhalten haben. Dieser Nachweis kann entweder über eine optische Inspektion mittels Kanalfernsehanlage oder über eine Prüfung mit Wasser oder Luft erfolgen.

Alle wichtigen Informationen hierzu erhalten Sie bei den Stadtbetrieben Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102 / 23 90 – 36. Weitere Informationen sowie Hintergrundinformationen zum Thema Dichtheitsprüfung von Grundstücksentwässerungsanlagen erhalten Sie auch auf der folgenden Internetseite des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume: Durchführungshinweise zur Umsetzung der DIN 1986 Teil 30.